Annas Suche nach dem Glück

Ein Dokumentar- und Reisefilm rund um eine Frau, die mit großer Entschlossenheit eine Jahrtausende alte Medizin-Tradition in den Westen bringt, in Nepal ihr zweites Zuhause und im Buddhismus ihre Ausrichtung fürs Leben gefunden hat.

Technische Filminfos:  85 Minuten, 16:9, Farbe, 25 fps, Projektionsformate: DCP (5.1 und Stereo), DVD

„erhellend und berührend“

Die Rheinländerin Anna Elisabeth Bach ist eine Mittlerin zwischen den Welten: West und Ost, Deutschlandund Nepal, Moderne und Tradition. Sie nutzt eine schwere persönliche Krise, um sich der wichtigsten Aufgabe ihres Lebens ganz und gar zu widmen: der tibetischen Medizin, die die Tibeter selbst als Sowa Rigpa (die Wissenschaft vom Heilen) bezeichnen.
ANNAS SUCHE NACH DEM GLÜCK erklärt die Grundlagen der tibetischen Medizin und des Buddhismus, und zeichnet in packender Weise Annas Weg  zu ihrem Glück nach. Vor der faszinierenden Kulisse des Himalaja bringt uns dieser Film die Lebensweise der Sherpas nahe. Kraftvolle Musik aus Nepal begleitet „Annas Suche nach dem Glück“: Lieder der Dorfbewohner, Trommelmusik aus dem Terai und moderne Tanzmusik, zu der die Nepalis jeden Alters gerne bis mitten in die Nacht feiern!
Die Stiftung Sowa Rigpa hat den Filmemacher Max Fürth eingeladen, Anna Elisabeth Bach und die ersten Abgänger des Studienkurses „Sowa Rigpa – Die Wissenschaft vom Heilen“ auf ihrer Reise nach Nepal zu begleiten. Durch seine eigene buddhistische Erfahrung ist es ihm möglich, die Zusammenhänge zwischen Nepal, der tibetischen Medizin und dem Buddhismus in eine klare Sprache zu fassen. In seinen Bildern spiegeln sich die Schönheit und die Widersprüche dieser Reise in einem immer wieder überraschenden, farbenfrohen Kaleidoskop wieder.

Anna Elisabeth Bach

Aufgewachsen in Boppard am Rhein, Buddhistin, Heilpraktikerin und Amchi (Heilkundige der tibetischen Medizin). Seit Mitte der 1990er-Jahre lebt Anna die Hälfte des Jahres in Deutschland, die andere in Nepal, wo sie vier Jahre lang die traditionelle Ausbildung bei ihren Lehrern durchlief, und  bis heute Übertragungen erhält. Seit 2012 gibt sie die alte Sowa-Rigpa-Übertragung im Rahmen eines offiziell anerkannten Studienganges weiter. Über den Verein „Himalaya Projekt e.V.“ ist sie maßgeblich am Wiederaufbau von Schulen und Klöstern beteiligt und in der Erdbebenhilfe tätig.

Max Fürth, Regie

Studierte Musik in Wien und arbeitete als Tontechniker auf Bühnen und in Studios, und als Musikproduzent. Seit 2008 als Tonmeister in Theatern tätig, eignete er sich seine Filmfähigkeiten on the job an. Seit Herbst 2015 ist er mit TWIELFILM aktiv, die bisherigen Projekte neben ANNAS SUCHE NACH DEM GLÜCK: Theater-Musik und -Projektion, Videoschnitt.  Weitere Doku- und Feature-Filmprojekte sind in Vorbereitung.

Dieser Film erzählt die Geschichte einer Frau, die der Antwort auf die große Lebensfrage aller Kulturen zumindest ein kleines Stück näher gekommen ist: dass das Glück in unserem Inneren liegt, aber zugleich ohne die Hinwendung zum Glück der anderen nicht zu erreichen ist. Anna Bach ist einerseits ungemein tatkräftig und mit ihren Projekten sehr erfolgreich, andererseits in einem ständigen Lernprozess. Sie verlangt von sich ständig das Beste. Mit Anna an diesem Film zu arbeiten, hat auch mich dazu gebracht, persönliche Begrenzungen hinter mir zu lassen. Ich hoffe, dass „Annas Suche nach dem Glück“ viele Leute dazu inspiriert, IHRE persönlichen Möglichkeiten entwickeln und ausschöpfen zu wollen.“ — Max Fürth

Kinotermine

Kinostart im Herbst 2018!

 

In Kooperation mit

In Kooperation mit